Fristen für die Steuererklärung 2017 entspannt einhalten

Alljährlich sind viele Steuerpflichtige auch zur Abgabe einer Einkommenssteuererklärung verpflichtet. Häufig „verschlafen“ einige Arbeitnehmer die gesetzliche Frist und stehen vor dem Klärungsbedarf mit dem Finanzamt, welches sich garantiert selbst meldet, wenn keine Einkommenssteuerklärung eingereicht wird. Um Sanktionen durch die Behörde zu verhindern, sollten Steuerpflichtige alle Fristen einhalten oder rechtzeitig eine Fristverlängerung beantragen. Aber wer ist eigentlich zur Abgabe der Einkommensteuererklärung verpflichtet?

Für die meisten Arbeitnehmer besteht Steuererklärungspflicht

Arbeitnehmer führen ihre Steuer monatlich über die Lohnabrechnung durch den Arbeitgeber direkt an das zuständige Finanzamt ab. Vielen ist deshalb unklar, ob sie zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet sind.

In den folgenden Fällen gilt die Pflicht einer Einkommenssteuererklärung:

  1. Im zurückliegenden Jahr wurden steuerpflichtige Nebeneinkünfte von mehr als 410,00 Euro erzielt.
  2. Arbeitnehmer/in war im vergangenen Jahr bei mehr als einem Arbeitgeber beschäftigt.
  3. Steuerkarte weist Freibeträge nach Veranlassung des Finanzamtes auf: Werbungskosten, Fahrpauschale, usw.
  4. Ehe- oder Lebenspartner, die beide berufstätig sind und einer in Steuerklasse IV mit Faktor, V oder VI geführt wird.
  5. Im letzten Jahr wurde ALG I oder II, Mutterschafts-, Eltern- oder Krankengeld von mehr als 410,00 Euro bezogen.
  6. Arbeitnehmer/in hat eine Abfindung vom Arbeitgeber erhalten.
  7. Bei bestehendem Ausbildungs- oder Behindertenfreibetrag zu je 50% beider Elternteile.
  8. Bei Arbeitgeberwechsel im vergangenen Jahr, wobei der neue Arbeitgeber die Bezüge des vorherigen nicht berücksichtigt hat.
  9. Bei Scheidung, Tod des Ehe- oder Lebenspartners oder Hochzeit nach Scheidung im selben Jahr.
  10. Wohnsitz befindet sich im EU-/EWR-Staat und es besteht die uneingeschränkte Steuerpflicht in Deutschland.

Fristen für das Einreichen der Steuererklärung

Erklärungspflichtige, die auf einen Steueranwalt oder Gleichberechtigten verzichten, müssen 2018 die Steuererklärung bis zum 31.05. einreichen. Bei Verlängerungen mit Einwilligung des Finanzamtes bis 30.09. Steuerbüros, die Steuerpflichtige vertreten, haben bis zum 31.12 eines Jahres Zeit oder bei Verlängerung bis zum 28.02 des Folgejahres. Freiwillige Steuererklärer haben bis zum 31.12.2021 für das Jahr 2017 Zeit.

Hilfe für Steuererklärungen durch Steuersoftware

Das Modernisierungsgesetz im Steuerwesen hat die Steuererklärung durch die IT-Software ermöglicht und die Erstellung damit vereinfacht. Die Datenübermittlung erfolgt nun durch die Eingabe in spezielle Programme, um lange Versandlaufzeiten abzubauen. Das bedeutet weniger Aufwand für Arbeitnehmer bei der Steuererklärung über ihre Einkünfte. Ein umfangreiches aber auch sehr intuitiv zu handhabendes Steuererklärungsprogramm liefert steuererklaerung.de mit einer verschlüsselten Online-Eingabe. Nutzer erhalten wertvolle Steuertipps gut verständlich erklärt. Bei der Eingabe errechnet das Programm die reale Steuerlast oder Höhe einer Erstattung durch das Finanzamt. Des Weiteren bietet das Steuerprogramm einen Optimierungscheck, um mehr Steuer rückerstattet zu bekommen. Insgesamt können beispielsweise acht Pauschalbeträge ohne Belege von der Steuer abgesetzt werden. Bei Fragen zur Anwendung steht ein technischer Kundendienst zur Verfügung, aber das Programm ermöglicht eine komplett eigenständige Erstellung der Steuererklärung ohne die Notwendigkeit von Terminen oder Rücksprachen mit Dritten.

Speak Your Mind

*

*