Rezension: „Handbuch für die Verwalterpraxis“

Von Hausverwaltungen wird in der heutigen Zeit neben Organisationsgeschick vor allem immer mehr Fachwissen verlangt, darunter auch juristisches Wissen.

Der Titel „Handbuch für die Verwalterpraxis – Von der Eigentümerversammlung bis zum Verwaltervertrag“ von Peter-Dietmar Schnabel gibt einen guten Einblick in den Anforderungskatalog von Hausverwaltungen. Hilfreich ist vor allem, dass das Werk von einem Juristen verfasst wurde, der seit vielen Jahren mit Hausverwaltungen zusammenarbeitet.


Das Kapitel „Teilrechtsfähigkeit“ bildet den Ausgangspunkt des 565 Seiten starken Werkes, das mittlerweile in der zweiten Auflage im Haufe-Verlag erschienen ist. Der Abgrenzung von Gemeinschafts- und Sondereigentum wird ebenfalls Raum gegeben, da dies für viele Fragen rund um die Hausverwaltung sehr wichtig ist. In der Praxis nicht selten vorkommend sind bauliche Veränderungen am Gemeinschaftseigentum und die Verkennung der erforderlichen Zustimmungspflicht der übrigen Eigentümer.

Von vielen Hausverwaltern Jahr um Jahr gefürchtet sind die Eigentümerversammlungen, die meist im Frühjahr eines jeden Jahres stattfinden und deren gründliche Vorbereitung meist sehr viel Zeit in Anspruch nimmt. Die Auseinandersetzungen können dabei bisweilen massiv werden. Das Handbuch gibt hier nützliche Ratschläge in punkto Körpersprache, Kommunikationsstil, Versammlungsleitung und sogar Kleidung. Gerade auch das Thema Beschlussfähigkeit, was überaus bedeutend bei möglichen Beschlussanfechtungsklagen im Nachgang an die Versammlungen ist, wird behandelt.

Auch das Mängelmanagement bezüglich der Werterhaltung des Objekts kommt nicht zu kurz. Die komplette Abwicklung inklusive Instandhaltungsrücklage wird erklärt und anhand von Beispielen festgemacht.

Wirtschaftsplan und Jahresabrechnung sind ebenfalls wichtige und aufwendige Bereiche eines Hausverwalters, die aber sitzen müssen, um keinen schlechten Eindruck zu hinterlassen und Änderungsaufwand zu vermeiden.

Schlussendlich wird ein Überblick über wohnungseigentumsrechtliche Streitigkeiten gegeben und die einschlägigen WEG-Vorschriften genannt.

Überhaupt arbeitet das Handbuch stets nahe an den einschlägigen Gesetzesregelungen, was sehr sinnvoll ist. Auch aktuelle Rechtsprechung im gebotenen Umfang wird behandelt.

Speak Your Mind

*

*