Was bringt eine Business-Kreditkarte?

Die Kreditkarte ist aus dem bargeldlosen Zahlungsverkehr nicht mehr wegzudenken. Dabei werden neben privaten auch geschäftliche Transaktionen per Karte abgewickelt. Für Existenzgründer stellt sich deshalb die Frage ob sie bei geschäftlichen Zahlungen weiterhin ihre private Karte nutzen oder stattdessen auf eine Business-Kreditkarte setzen sollen. Bei entsprechender Bonität können Selbstständige auf das volle Programm an Kreditkarten zurückgreifen (Quelle: kreditkartentest.com). Ist das Einkommen noch gering oder liegen negative Schufa bietet sich unter Umständen eine Prepaid-Kreditkarte an.

Getrennte Karten für besseren Überblick

Die private Kreditkarte kann grundsätzlich auch für geschäftliche Buchungen genutzt werden. In diesem Fall sparen sich Selbstständige die zusätzliche Jahresgebühr. Im Gegenzug geht bei häufigem Einsatz jedoch die Übersicht verloren welche Transaktionen beruflicher und welche privater Natur waren.

Mit eine Business-Kreditkarte lassen sich private und geschäftliche Ausgaben von Beginn an klar trennen. Die Kreditkartenabrechnung sorgt für den vollen Überblick der getätigten Transaktionen. Als weiterer Vorteil vereinfacht sich die Buchhaltung, was zu einer enormen Zeitersparnis führt. Aufgrund des geringeren Aufwands reduzieren sich auch die Kosten für den Steuerberater.

Beschäftigt das Unternehmen weitere Mitarbeiter kann es sinnvoll sein, diese ebenfalls mit einer Business Kreditkarte auszustatten. Dies macht die Abrechnung von Reisekosten wesentlich einfacher. Zudem müssen Angestellte bei Dienstreisen nicht mehr in Vorleistung treten.

Zusätzliche Leistungen der Business Kreditkarte

Durch den Einsatz einer geschäftlichen Kreditkarte wird die Liquidität des Unternehmens geschont. Einige Anbieter räumen Geschäftskunden ein verlängertes Zahlungsziel von 10 bis 20 Tagen ein. Zudem beinhalten Business Kreditkarten oftmals noch weitere Leistungen für Geschäftsreisende. Hierzu gehört beispielsweise ein kostenloser Zugang zu den exklusiven Flughafen-Lounges. Ein Versicherungspaket ist zumeist ebenfalls inklusive. Je nach Anbieter ist eine Auslandskrankenversicherung, Reiseunfallversicherung, Gepäckversicherung und eine Reiserücktrittkostenversicherung eingeschlossen. Mit den Leistungen erhöht sich natürlich auch die Jahresgebühr. Deshalb sollte man vor dem Abschluss genau überlegen, welcher Schutz tatsächlich benötigt wird.

Was kostet eine Business Kreditkarte?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Sofern keine zusätzlichen Leistungen benötigt werden, gibt es die Kreditkarte mitunter kostenlos zum Geschäftskonto dazu. Wer die Karte privat und geschäftlich nutzt, findet ebenfalls kostenlose Angebote. Je nach Leistungsumfang der Kreditkarte liegen die Jahresgebühren für eine Business Kreditkarte zwischen 50 und 100 Euro. Einige Anbieter gewähren ab einem bestimmten Umsatz Preisnachlässe.

Wird die Kreditkarte häufig eingesetzt spielt die Jahresgebühr ohnehin nur eine untergeordnete Rolle. Hier sollte stattdessen auf möglichst geringe Gebühren für Bargeldabhebungen oder den Auslandseinsatz achten.

Speak Your Mind

*

*