Rezension: „Ökoroutine“

Damit wir tun, was wir für richtig halten

image

Der Co-Präsident des Club of Rome Ernst Ulrich von Weizsäcker äußert sich folgendermaßen zu diesem Buch: „Ökoroutine ist ein Meilenstein in der Debatte über Nachhaltigkeit. Der Autor macht frappierend einfache und überzeugende Handlungsvorschläge.“ Dieses Zitat bringt es auf den Punkt. Die Inhalte haben Hand und Fuß.

Der Autor Michael Kopatz ist promovierter Sozialwissenschaftler und beschäftigt sich damit, wie eine Wende des Lebensstiles realisiert werden kann.

Ökoroutine wendet sich nicht gegen das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes. Doch die Frage ist, warum das BIP wächst: Steigt es durch zunehmenden Verkehr und damit einer steigenden Umweltverschmutzung? Oder liegt der Anstieg an mehr Produktion mit Hilfe von grüner Technologie?

Der Autor macht konkrete Vorschläge, die teilweise relativ leicht umsetzbar sind. So unterstützen Städte beispielsweise den Ausbau von Carsharing. Mobilität ist für viele heutzutage wichtig, aber das Auto als Statussymbol scheint zumindest teilweise ausgedient zu haben. Abstellplätze für Fahrräder werden ausgebaut und bei Neubauten sogar verpflichtend. Gerade in Städten wie Freiburg kommt man auch mit dem Rad viel schneller ans Ziel als mit dem Auto. Dies hat nicht nur den positiven Effekt, dass die Fahrradfahrer etwas für ihre Gesundheit tun, sondern auch sehr umweltschonend. Mal abgesehen davon, dass Fahrradfahrer weniger Lärm machen als Autos.

Seit den vielen Lebensmittelskandalen machen sich die Verbraucher zunehmend Gedanken darüber, was sie essen. Immer noch ist der Fleischkonsum in Deutschland einiges höher als von Fachinstituten empfohlen wird. Jedoch gibt es auch zunehmend Restaurants, die sich auf vegetarische Kost spezialisieren.

Das Buch gibt die Möglichkeit, sich intensiv mit Möglichkeiten in einen neuen Lebensstil zu beschäftigen. Vor allem auch damit, wie es umgesetzt werden kann.

Fazit: Absolut lesenswert für alle, die wissen wollen, was wir tun können, um unsere Umwelt zu erhalten für künftige Generationen.

Speak Your Mind

*

*